MONAKO

Natürlich schön

Ich möchte zeigen, wie einfach es ist, seine Hautpflege selbst herzustellen. Und dir dabei helfen, einen natürlichen Lifestyle ohne unnötige Chemie zu führen. Auf der einen Seite versuchen wir in der Küche keine künstliche Konservierungsstoffe und Zusätze zu verwenden und im Bad geben wir sie wieder auf die Haut.
Wir müssen kein Chemiker sein und wir brauchen kein Labor. Denn wir nehmen die Hautpflege so wie sie ist – Nahrung für die Haut, die man ganz simpel in der Küche zubereiten kann.

Wenn man bedenkt, dass der durchschnittliche Verbraucher pro Tag mit etwa 100 verschiedenen Chemikalien in Kontakt kommt und erschreckend viele dieser Inhaltsstoffe haben krebserregende oder hormonähnliche Eigenschaften.

Warum dürfen gesundheitsgefährdende Chemikalien in unserer Kosmetik verwendet werden?

“Die geringen Mengen dieser Substanzen können ja nicht schädlich sein, sonst würde doch irgendeine Behörde Alarm schlagen und sie verbieten.”  Leider ist das nicht ganz so einfach. Innerhalb der EU gilt die Regel, dass es Obergrenzen für gesundheitlich bedenkliche Stoffe gibt, doch gelten diese nur für jeweils eine Substanz pro Produkt.

Das heißt: Ein Duschgel könnte gleich mehrere Stoffe in der zulässigen Höchstkonzentration beinhalten, ohne dass damit gegen die Regeln verstoßen werden. Und wenn man dann noch eine Bodylotion und ein Deo und einen Rasierschaum verwendet, die ebenfalls gesundheitsschädliche Substanzen beinhalten. Dann ist der Chemiecocktail perfekt – den eigentlich keiner haben will.

Wer seine Pflege selbst herstellt, weiß was drin ist.

Sicher keine Konservierungsstoffe, synthetische Düfte, genmanipulierte Rohstoffe oder industrielle Abfallprodukte wie Paraffinöl.